1. Abschluss des Aufenthaltsvertrages

Mit der Anmeldung bietet der Anmeldende der JBS den Abschluss eines Aufenthaltsvertrages verbindlich an.

Die Anmeldung ist schriftlich vorzunehmen. Sie erfolgt durch den Anmelder, auch für alle in der Anmeldung aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der Anmelder wie für seine eigene Verpflichtung einsteht, sofern er eine entsprechende gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche oder gesonderte Erklärung übernommen hat.

Der Vertrag kommt mit der Annahme der JBS zustande. Die Annahme bedarf keiner bestimmten Form.

Weicht der Inhalt der Annahmebestätigung vom Inhalt der Anmeldung Ab; do liegt ein neues Angebot der JBS vor an das sie sich für die Dauer von 10 Tagen gebunden hält. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebotes zustande, wenn der Anmeldende innerhalb der Bindungsfrist der JBS schriftlich die Annahme erklärt.

2. Bezahlung

Grundsätzlich ist mit Vertragsabschluss der Aufenthaltspreis fällig.

Erfolgt der Vertragsabschluss mehr als 30 Tage vor Beginn des Aufenthaltes, so ist spätestens 30 Tage vor Beginn des Aufenthaltes der Preis zu zahlen.

Erfolgt die Anmeldung 90 Tage oder mehr Tage vor Aufenthaltsbeginn, so ist bis zum 90. Tag 50% des Aufenthaltspreises und spätestens am 30. Tag vor Beginn des Aufenthaltes der Restbetrag an die JBS zu zahlen.

3. Leistungen

Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung der JBS sowie aus den hierauf bezugnehmenden Angaben in der Aufenthaltsbestätigung.

Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistung verändern, bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung.

4. Leistungsänderung

Die JBS ist verpflichtet, den Anmelder über Leistungsänderungen oder Abweichungen zu informieren. Die JBS ist berechtigt, im Rahmen der im Vertrag angegebenen Punkte Änderungen bei der Art der Zimmer und ihrer Belegung vorzunehmen.

5. Rücktritt durch den Anmelder, Ersatzpersonen

Der Anmelder kann von diesem Vertrag vor der Anreise jederzeit zurücktreten, Maßgeblich ist der Zugang der Rücktritterklärung bei der JBS. Die Erklärung hat schriftlich zu erfolgen.

Tritt der Anmelder vom Reisevertrag zurück oder tritt er die Reise nicht an, hat die JBS Anspruch gegen den Anmelder auf Zahlung von

- 25% des vereinbarten Preises bei Rücktritt bis 70 Tage vor Aufenthaltsbeginn

- 50% des vereinbarten Preises bei Rücktritt bis 60 Tage vor Aufenthaltsbeginn

- 80% des vereinbarten Preises bei Rücktritt bis 20 Tage vor Aufenthaltsbeginn

Danach wird in jedem Fall der volle Aufenthaltspreis fällig.

Tritt der Anmelder den Aufenthalt später an oder reist er vor Ablauf der vereinbarten Zeit ab, hat er den vereinbarten Aufenthaltspreis ungeschmälert an die JBS zu zahlen.

6. nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nimmt der Anmeldende einzelne Leistungen des Vertrages infolge Abreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch, so wird sich die JBS bei den Leistungsträgern um Erstattung der versparten Aufwendungen bemühen.

Diese Verpflichtung enthält, wenn es sich um völlig unerhebliche Leistungen handelt oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder gewerbliche Bestimmungen entgegenstehen.

7. Rücktritt bzw. Kündigung durch die JBS

Die JBS kann in folgenden Fällen vor Antritt des Aufenthaltes vom Vertrag zurücktreten oder nach Antritt des Aufenthaltes den Vertrag kündigen:

-bis zwei Wochen vor Reiseantritt

Bei Nichterreichen einer vorgesehenen oder behördlich festgelegten Mindestteilnehmerzahl, wenn im Vertrag für die entsprechenden Aufenthaltszeit auf eine Mindestteilnehmerzahl hingewiesen ist. In jedem Fall ist die JBS verpflichtet, die Anmelder unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzung für die Nichtdurchführung des Aufenthaltes hiervon in Kenntnis zu setzten und ihm die Rückerstattung unverzüglich zuzuleiten.

-bis vier Wochen vor Reiseantritt

Wenn die Durchführung nach Ausschöpfung aller Möglichkeiten für die JBS deshalb nicht zumutbar ist, weil das Buchungsaufkommen so gering ist, dass ihr im Falle der Durchführung des Aufenthaltes entsprechende Kosten eine Überschreitung der wirtschaftlichen Opfergrenze, bezogen auf diese Aufenthaltszeit, bedeuten würde.

Ein Rücktritt der JBS besteht jedoch nur, wenn sie die dazu führenden Umstände nicht zu vertreten hat, wenn sie die zu ihrem Rücktritt führenden Umstände nachweist und sie dem Reisenden ein vergleichbares Ersatzangebot unterbreitet hat.

Wird der Aufenthalt aus diesen Gründen abgesagt, so erhält der Anmelder den eingezahlten Reisepreis abzüglich pauschaler Buchungskosten zurück, soweit der Anmelder nicht von einem Ersatzangebot Gebrauch macht.

8. Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände

Wird der Aufenthalt infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl die JBS als auch der Anmelder den Vertrag kündigen.

Wird der Vertrag auf diesem Weg gekündigt, so kann die JBS für die bereits erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen.

9. Außerordentliche Kündigung

Die Vertragspartner haben das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund.

Die JBS kann ohne Einhaltung einer Frist insbesondere dann kündigen, wenn der Anmelder die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmachung der JBS nachhaltig stört oder wenn er sich in solchen Maßen vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist.

Kündigt die JBS, so behält sie den Anspruch auf den Aufenthaltspreis, sie muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen, sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die sie aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangt, einschließlich der ihr von den Leistungsträgern aufgebrachten Beträge.

10. An- und Abreise

Für die An- und Abreise ist jede Vertragspartei selbst verantwortlich.

Die Anreise erfolgt zum Anreisetag im Zeitraum von 9.00-10.00 Uhr, die Abreise am vertraglich vereinbarten Abreisetag bis spätestens 10.00 Uhr.

11. Besuche

Besuche von Familienangehörigen, Bekannten oder Freunden sind unerwünscht im Interesse des geordneten Ablaufs, als auch aus Gesichtspunkten von Ordnung und Sicherheit.

12. Rechtsvertreter

Die JBS wird vertreten durch Rechtsanwalt Karl-Heinz Baier.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen